Start FAQ Glossar GAMBA Glossar - P

GAMBA Glossar - P PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: SVSI   
Mittwoch, den 11. Oktober 2006 um 05:19 Uhr
Beitragsseiten
GAMBA Glossar
A
B
C
D
E F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U V W X Y Z
Alle Seiten

 

Paul-Ehrlich-Institut (PEI) – Das PEI heißt auch "Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arnzeimittel" und ist u.a. zuständig für die Genehmigung von Anträgen für --> klinische Studien sowie seit jüngster Zeit neben der Zulassung von Impfstoffen auch für Gewebe sowie Arzneimittel für Gentherapie und somatische Zelltherapie (--> ATMP). Weitere Aufgaben sind die wissenschaftliche Beratung zur Arzneimittelent­wicklung, die experimentelle Produktprüfung und staatliche Chargenfreigabe sowie die Bewertung von Arzneimittelnebenwirkungen. Hierzu betreibt das auch PEI eigen­ständige Forschung.

PEG (Polyethylenglykol) – wird bei GAMBA als Bestandteil von Nanopartikeln eingesetzt. PEG ist ein je nach Kettenlänge flüssiges oder festes, chemisch inertes, wasserlösliches und nicht-giftiges Polymer. Es wird unter anderem auch als Wirkstoffträger in der Pharmazie angewendet.

PEI – Paul-Ehrlich-Institut (-->).

Petrischale – flache, runde, durchsichtige Schale mit übergreifendem Deckel, kommt in biologischen und chemischen Labors zum Einsatz.

Phagozyten – sind „Fresszellen“ mit der Fähigkeit, unbelebte oder belebte Fremdpartikel (Mikro­organismen, Blutzellen, Gewebstrümmer etc.) aufzunehmen und zu verdauen (Phagozytose).

Pharmakologie (dt. Arzneimittelkunde) – Wissenschaft von Art, Aufbau, Wirkungsweise und Anwendungsgebieten der Heilmittel.

Placebo Scheinmedikament.

Plasmid – Kleines, außer-chromosomales, ringförmiges DNA-Molekül, das sich unabhängig von den Chromosomen in Bakterien vervielfältigen kann und in das man bestimmte DNA-Stücke oder Gene einfügen kann. Wird häufig als --> Genvektor benutzt.

Plasmid-DNA (pDNA)DNA, die nicht in ein Genom eingebaut ist, sondern als eigen­ständige, ringförmige Struktur in einer Zelle vorliegt. Diese wird bei der Zellteilung in der Regel nicht verdoppelt und verliert sich so nach mehreren Zellteilungen – es sei denn, die Plasmid-DNA wird dauerhaft in das Genom eingebaut.

Pluripotenz – Fähigkeit adulter Stammzellen, sich in verschiedene Zellarten zu entwickeln, aber nicht mehr in alle (--> Multipotenz).

Polyethylenimine – stark positiv geladener Kunststoff, der als Bestandteil --> nicht-viraler Vektoren eingesetzt wird.

Präklinische Forschung – Forschung, die im Labor und mit Tierexperimenten vor der Anwendung eines neuen Heilmittels am Menschen stattfindet, um Wirksamkeit und Sicher­heit zu testen (--> klinische Studie).

Proband – hier Teilnehmer/in an einer --> klinischen Studie.

Promotor – DNA-Sequenz vor einem Gen, die als Startsignal für das Ablesen (die --> Transkription) des Gens dient.

Proof of principle – Beleg für Machbarkeit und Wirksamkeit einer Methode oder Idee.

Proteine (dt. Eiweiße) –  Eiweiße ermöglichen sämtliche für das Leben notwendige Reaktionen im lebenden Organismus. Sie bestehen aus einer Kette von Aminosäuren. Welche Abfolge die Aminosäuren haben, ist im Erbmaterial (--> Gene) festgelegt. Die Abfolge der Aminosäuren bestimmt Struktur und Funktion der Proteine. Eine wichtige Gruppe von Proteinen wird --> Enzyme genannt.



Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 29. Juli 2011 um 09:22 Uhr