Start FAQ Glossar GAMBA Glossar - G

GAMBA Glossar - G PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: SVSI   
Mittwoch, den 11. Oktober 2006 um 05:19 Uhr
Beitragsseiten
GAMBA Glossar
A
B
C
D
E F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U V W X Y Z
Alle Seiten

 

GAMBA (Gene Activated Matrices for Bone and Cartilage Regeneration; dt. Gen-aktivierte Matrizen (Gerüste) zur Knochen- und Knorpelregeneration bei Arthrose) – EU-Projekt zur Erforschung neuer therapeutischer Ansätze für Arthrose, die eine Art Selbstheilungsprozess von innen anstoßen sollen.

GCP (Good Clinical Practice) – Internationale Regeln zur Vorbereitung und Durchführung klinischer Studien nach ethischen und praktischen Aspekten auf der Basis der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnis. Details unter www.emea.eu.int/pdfs/human/ich/013595en.pdf

Gelsinger, Jesse –  erster Patient, der im Rahmen einer --> klinischen Gentherapie-Studie starb. Sein Tod löste intensive Debatten über die Sinnhaftigkeit von Gentherapie-Studien aus, zumal der erst 18-Jährige nicht lebensbedrohlich erkrankt und nicht umfassend über Risiken aufgeklärt worden war (--> informed consent).

Gen – Abschnitt/e auf einem DNA-Molekül, die für die Ausprägung eines Erbmerkmals verantwortlich sind. Ein Gen enthält den Bauplan für ein Protein oder eine funktionelle RNA. Es umfasst die gesamte funktionelle Einheit aus codierenden (--> Exon), nichtcodierenden (--> Intron) und regulatorischen Abschnitten. Jede Körperzelle enthält die gleichen Gene. Je nach Aufgabe der Zelle werden davon aber unterschiedliche abgelesen.

Genetischer Code – Der genetische Code ist ein Übersetzungsschlüssel, der die Erbinfor­mation für den Bau von Proteinen enthält. Je drei aufeinander folgende Nukleotide (aus den Basen (-->) A, G, C, U) enthalten den Code für eine Aminosäure. Solch ein Trio (in der Fach­sprache Triplett genannt) bezeichnet man als Codon. Insgesamt gibt es 43 = 64 verschiedene Codons. Jedes Codon ist einer der 20 in natürlichen Proteinen vorkommenden Aminosäuren zugeordnet. Darüber hinaus gibt es drei Codons, die als Stoppsignal fungieren.

Genom – Gesamte Erbinformation einer Zelle oder eines Organismus.

Genexpression – Ablesen eines Gens (--> Transkription) und Bildung des entsprechenden Eiweißmoleküls (--> Translation).

Genfähre – Andere Bezeichnung für einen (Gen-)Vektor (-->).

Gentaxi – Andere Bezeichnung für einen (Gen-)Vektor (-->).

Gentechnik – Summe aller Methoden, die sich mit der Isolierung, Charakterisierung, Vermehrung und Neukombination von Genen auch über Artgrenzen hinweg beschäftigen.

Gentherapie – Versuch, Krankheiten zu heilen, indem man Gene in den Körper einschleust. Man unterscheidet zwischen der --> somatischen Gentherapie, bei der nur Körperzellen verändert werden und der --> Keimbahntherapie, bei der die Veränderung an den Keimzellen vorgenommen und weitervererbt werden könnte. Die Keimbahntherapie ist in Deutschland verboten.

GenTG – Gentechnik-Gesetz. Nachzulesen unter www.gesetze-im-internet.de/gentg/index.html.

Gentransfer – Einbringen von Fremdgenen in Zellen per --> Transduktion oder --> Trans­fektion.

Genvektor – (--> Vektor)

GLP (Good Laboratory Practice, dt. Gute Laborpraxis) – Internationale Regeln und Standards zur Qualitätssicherung der organisatorischen Prozesse und Bedingungen von nicht-klinischen Gesundheits- und Umweltprüfungen. Weitere Details unter http://ec.europa.eu/ enterprise/chemicals/legislation/glp/index_en.htm.

GMP (Good Manufacturing Practice; dt. Gute Herstellungspraxis) – meint internationale Protokolle und Richtlinien zur Qualitätssicherung die eine sichere Handhabung, Umsetzung und Herstellung von medizinischen Produkten und Wirkstoffen gewährleisten sollen. Weitere Details unter www.emea.eu.int/Inspections/GMPhome.html.

Grundlagenforschung – Forschung, die nicht primär auf praktische Anwendung ihrer Ergebnisse ausgerichtet ist, sondern grundsätzliche Erkenntnisse liefert, die wiederum später für Anwendungen nützlich sein können.



Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 29. Juli 2011 um 09:22 Uhr