Start FAQ Glossar GAMBA Glossar - K

GAMBA Glossar - K PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: SVSI   
Mittwoch, den 11. Oktober 2006 um 05:19 Uhr
Beitragsseiten
GAMBA Glossar
A
B
C
D
E F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U V W X Y Z
Alle Seiten

 

Keimbahntherapie – Gentransfer in --> Keimzellen (Ei- beziehungsweise Samenzellen oder deren Vorläufer). Veränderungen im Erbgut würden auch auf nachfolgende Generationen vererbt. Der Keimbahntransfer ist in Deutschland gesetzlich verboten.

Keimzellen – Geschlechtszellen eines Organismus, die Ei- und Samenzellen. Sie können Erbinformationen auf die nächste Generation übertragen und bilden die sogenannte Keimbahn (--> Keimbahntherapie).

Klinische Forschung – (--> Klinische Studien).

Klinische Studien – Studien zur Wirksamkeit und Toxizität von Arzneimitteln am Menschen. Diese Prüfungen unterliegen strengen Bestimmungen. In der Phase I wird zunächst an einer kleinen Zahl von gesunden Probanden die Toxizität beziehungsweise Verträglichkeit von neuen Wirkstoffen geprüft. Bei Gen- und Zelltherapie-Studien werden keine gesunden Probanden, sondern wegen des schwer einschätzbaren Risikos oft Patienten zugelassen, bei denen keine herkömmliche Therapie angeschlagen hat. Diese Zulassung unter­liegt  strengen Kriterien. Aufbauend auf den Ergebnissen der Phase I wird in Phase II an einer größeren Zahl von Studienteilnehmern die optimale Dosierung festgestellt. In Phase III wird die eigentliche Wirkung an einer für eine statistisch valide Auswertung ausreichend großen Zahl von Patienten mit bestimmten Ein- und Ausschlusskriterien bestimmt. Hierzu gehört gegebenenfalls der Vergleich mit einem Scheinmedikament ohne wirksame Inhalts­stoffe (--> Placebo). Erst auf der Basis einer erfolgreichen Phase-III-Studie ist die Zulassung eines neuen Arzneimittels möglich. Danach können die Wirkungen einer neuen Therapie in ihrer zugelassenen Anwendung weiter untersucht beziehungsweise beobachtet werden. Man spricht dann von einer so genannten Phase-IV-Studie.

Knorpel – Nur fünf Prozent der Masse eines Knorpels machen die Knorpelzellen (Chondro­blasten, --> Chondrozyten und Chondroklasten) aus. Der Rest ist eine Matrix aus Eiweißen, insbesondere Kollagen, die der Knorpel selbst produziert hat.

Kollagen Strukturprotein, das hauptsächlich im Bindegewebe vorkommt. Das Eiweiß ist ein wesentlicher organischer Bestandteil des Bindegewebes also auch von Knochen (Kollagen Typ I) und Knorpel (Kollagen Typ II).



Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 29. Juli 2011 um 09:22 Uhr